Herz + Diabetes = KardioDiabetes

Viele Menschen mit Diabetes wissen nicht, dass sie auch ein Herzproblem haben. Bei Herzpatienten ist es umgekehrt. So werden bisher Diabetes und Herzerkrankungen oft jeweils separat von Spezialisten behandelt. 

 

Aber leider versterben gegenwärtig drei von vier Patienten mit Diabetes an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Eine Ursache hierfür: Bei vielen Diabetikern wird nicht auf Herz und Gefäße geachtet, sondern nur der Zucker behandelt. Umgekehrt wird bei vielen Herzkranken der Blutzucker nicht kontrolliert oder ein Diabetes ist noch gar nicht bekannt. Der Kardiologe schaut oft nur aufs Herz und der Diabetologe achtet vorwiegend auf den Stoffwechsel des Patienten. Nur allzu selten findet dabei eine enge und regelmäßige Kooperation von Diabetologen und Kardiologen statt.

Das ist bei uns anders. In unserer Praxis bieten wir diabetologische und kardiologische Kompetenz. Darüber hinaus pflegen wir einen guten Kontakt zu unseren kardiologischen Kollegen der Hochtaunus-Kliniken Bad Homburg, der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim sowie zu zahlreichen niedergelassenen Kardiologen in Bad Nauheim, Bad Homburg, Usingen, Königstein, Bad Vilbel, Frankfurt und anderswo. Nicht selten werden Patienten direkt von den betreuenden Kardiologen an unsere Praxis überwiesen. Patienten mit Herzerkrankungen, die sich bereits in fachkardiologischer Behandlung befinden, verbleiben selbstverständlich dort. Bei allen Herzpatienten ohne bisher bekannten Diabetes sollte dieser aktiv ausgeschlossen werden. Nicht selten wird dabei aber ein Diabetes erstmals diagnostiziert und eine qualifizierte diabetologische Versorgung veranlasst. Umgekehrt achten wir bei unseren Patienten sorgfältig auf die Durchführung regelmäßiger kardiologischer Kontrolluntersuchungen bzw. überweisen bei Bedarf zur kardiologische Mitbetreuung, wenn diese bisher nicht erfolgt ist. Eine erforderliche Ultraschalluntersuchung des Herzens (Echokardiographie) kann bei Privatpatienten durch Frau Dr. Swidnicki als in der Kerckhoff-Klinik ausgebildete Kardiologin auch in unserer Praxis mit großer Sorgfalt durchgeführt werden.

 

In möglichst enger Abstimmung sollte auch die Optimierung weiterer Risikofaktoren erfolgen, insbesondere Bluthochdruck (Hypertonie) und Fettstoffwechselstörungen. So wird bei Patienten mit Diabetes und koronarer Herzerkrankung bzw. nach Herzinfarkt eine drastische Absenkung des LDL-Cholesterins in einen Zielbereich unter 70 mg/dl empfohlen. Die konsequente Umsetzung derart ehrgeiziger Therapieziele ist eine wichtige Voraussetzung, um das Fortschreiten von Herz- und Gefäßerkrankungen möglichst aufhalten zu können.

Das integrierte Konzept des KardioDiabetes beruht somit vor allem auf einer engen Kooperation verschiedener Fachärzte zum Wohle ihrer gemeinsam betreuten Patienten. Wichtig ist aber auch hierbei die Funktion des Hausarztes, bei dem alle Informationen zusammenlaufen und der stets in die diagnostischen und therapeutischen Entscheidungen eingebunden sein sollte.