Praxis für Endokrinologie in Bad Nauheim und Bad Homburg: Erkrankungen der Nebennieren

 

In unserem Endokrinologie-Zentrum für die Wetterau und den Hochtaunuskreis diagnostizieren und behandeln wir Erkrankungen der Nebennieren, wie z. B.

  • Hypercortisolismus (Cushing-Syndrom)
  • Hyperaldosteronismus (Morbus Conn) und andere Formen der Mineralocorticoidhypertonie
  • Androgen/Östrogen-produzierende Nebennierentumoren
  • Inzidentalome
  • adrenale Enzymdefekte, z. B. bei adrenogenitalem Syndrom (AGS)
  • primäre Nebennierenrinden-Insuffizienz (Morbus Addison)
  • isolierter Hypoaldosteronismus
  • Phäochromozytom
  • und andere Nebennierenerkrankungen

 

Oftmals stellt ein zumeist gutartiger Tumoren einer Nebenniere einen Zufallsbefund im Rahmen einer CT- oder MRT-Untersuchung des Bauchraums dar. Dann erfolgt zunächst eine endokrinologische Diagnostik um zu klären, ob dieses sogenannte Inzidentalom vermehrt Hormone produziert oder nicht. Gelegentlich erfordert die Diagnostik von Nebennierenerkrankungen einen kurzen stationären Aufenthalt, wenn die ambulante Diagnostik kein eindeutiges Ergebnis bringt und der Einsatz spezieller Tests und Untersuchungen erforderlich ist. Dieses kann in der Abteilung für Diabetologie, Endokrinologie und Ernährungsmedizin an den Hochtaunus-Kliniken Bad Homburg erfolgen. 

 

Ist ein operativer Eingriff an einer Nebenniere notwendig, z. B. die Entfernung eines recht großen oder hormonproduzierenden Tumors, so bestehen Kooperationen mit verschiedenen auf Nebennierenchirurgie spezialisierten Abteilungen, u. a. der Klinik für Urologie an den Hochtaunus-Kliniken Bad Homburg. Die meisten dieser Operationen können in schonender Weise minimalinvasiv durchgeführt werden und erfordern keinen großen Bauchschnitt. Auch bei Tumorerkrankungen der Nebennieren macht es wenig Sinn, operative Eingriffe in einem beliebigen Feld-Wald-und-Wiesen-Krankenhaus durchführen zu lassen, wo derartige Fälle nur extrem selten oder ansonsten nie operiert werden. Dies gilt umso mehr für Tumoren wie z. B. das Phäochromozytom, wo auch an die Anästhesiologie und die anschließende postoperative Überwachung hohe Anforderungen bestehen.