Unsere Spezialsprechstunde für schwangere Frauen mit Diabetes, Übergewicht, Bluthochdruck oder Schilddrüsenproblemen

Schwangere mit Typ 1 Diabetes bzw. Patientinnen mit Gestationsdiabetes (in der Schwangerschaft neu aufgetretener Diabetes) erhalten umgehend einen Termin bei uns. Es erfolgt eine engmaschige Betreuung zur optimalen Stoffwechseleinstellung während der gesamten Schwangerschaft und darüber hinaus. Wir arbeiten hierbei mit einer großen Zahl niedergelassener Gynäkologen in der Region sowie verschiedenen Entbindungskliniken bzw. Perinatalzentren zusammen. Auch bei anderen Indikationen gilt: In der Schwangerschaft zählt jeder Tag, daher ist eine möglichst schnelle Terminvergabe wichtig. Bitte geben Sie bei der Anmeldung unbedingt an, wenn Sie schwanger sind und einen zeitnahen Termin wünschen. Dann werden Sie ihn auch bekommen. Versprochen.

 

Gerne kann auch die für jede Schwangere empfohlene Untersuchung auf Gestationsdiabetes (Schwangerschaftsdiabetes) mittels eines oralen Glukosetoleranztests (oGTT) in unserer Praxis durchgeführt werden, sofern das nicht beim betreuenden Frauenarzt oder beim Hausarzt erfolgt. Der Zeitraum hierfür ist üblicherweise zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche. Ein Gestationsdiabetes liegt vor, wenn der Blutzuckerwert vor dem Test über 92 mg/dl, 1 Stunde nach Glukosebelastung über 180 mg/dl oder nach 2 Stunden über 153 mg/dl liegt. Entscheidend ist, dass die Messung im aus der Vene entnommenen Blut mit geeigneten Methoden erfolgt, deren Qualität regelmäßig überwacht wird. Ungeeignet sind also Blutzuckermessgeräte, die üblicherweise zur Selbstkontrolle von Patienten mit Diabetes eingesetzt werden. Nach Diagnose eines Gestationsdiabetes wird sofort eine geeignete Ernährungstherapie sowie eine regelmäßige Blutzuckerselbstkontrolle veranlasst. Im Verlauf erfolgt bei Bedarf die Einleitung einer Insulintherapie. Alle Massnahmen orientieren sich gleichermaßen an der Prognose für das ungeborene Kind ebenso wie an der Sicherheit und dem Wohlergehen der Schwangeren.

 

Einen hohen Stellenwert hat für uns das Thema der richtigen Ernährung in der Schwangerschaft. Gerne können schwangere Frauen auf Überweisung ihres behandelnden Gynäkologen oder Hausarztes einen schnellen Termin für individuelle ernährungsmedizinische Diagnostik und Ernährungsberatung erhalten. 

 

Neben dem Diabetes und dem Gewichtsverlauf kümmern wir uns insbesondere auch um die Überwachung von Schilddrüsenstörungen in der Schwangerschaft. Die optimale Einstellung von vorbestehenden Schilddrüsenerkrankungen, z. B. einer Hashimoto-Thyreoiditis, hat nicht zuletzt hohe Bedeutung für das ungeborene Kind. Daher befürworten wir eine regelmäßige Überwachung der Schilddrüsenwerte während einer Schwangerschaft, damit eine Schilddrüsen-Medikation bei Bedarf stets rechtzeitig angepasst werden kann.

Eine Besonderheit weist das ambulante Angebot für schwangere Patientinnen an unserem Standort Bad Homburg auf: Im Rahmen der etablierten Kooperation unserer Praxis mit dem MVZ Taunus, welches auch das Fach Gynäkologie und Geburtshilfe beinhaltet, kann bei Bedarf eine interdisziplinäre Mitbetreuung von Patientinnen mit Gestationsdiabetes, Übergewicht und Ernährungsproblemen, Bluthochdruck, Schilddrüsenstörungen und anderen Erkrankungen in der Schwangerschaft erfolgen. Dieses erfolgt selbstverständlich in enger Abstimmung mit den behandelnden Frauenärzten unserer Patientinnen. Eine umfassendere Betreuung in der Schwangerschaft ist kaum denkbar. Aber so soll es auch sein, denn Schwangere und ihre ungeborenen Kinder sind jede ärztliche Mühe wert. Kein Weg sollte einer Schwangeren zu weit sein, um sich und ihr Kind optimal versorgt zu wissen.

 

Über die Besonderheiten des geburtshilflichen Angebots der Hochtaunus-Kliniken Bad Homburg (einschließlich kinderärztlicher Betreuung der Neugeborenen!) können Sie sich auf der Website der Bad Homburger Frauenklinik (Chefarzt: Prof. Dr. med. Dominik Denschlag) informieren, und natürlich im Rahmen einer der regelmäßigen Infoveranstaltungen und Kreißsaalführungen vor Ort.